Kulturbeilage: Good Podcast to Review?

Wir hatten aufgerufen uns Podcastempfehlungen zu nennen, auf das wird jeweils eine Meinung zu gehörtem abgeben können. Als erste Empfehlung haben wir den Good Game to Go Podcast mal unter die Lupe genommen.

Wir haben jeweils die Nullnummer, die „aktuellste“ Folge und jeder jeweils noch Minimum eine weitere Folge angehört. Was wir denken, wo Kritik zu üben ist und wo wir uns selbst in solchen formaten auch sehen, hört selbst.

Download Mp3

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Kulturbeilage: Good Podcast to Review?

  1. Liebe Grüße, liebes dieelite-Team!

    Ich habe mich sehr auf den Podcast gefreut, da es um eine Kritik eines Podcasts handelt, den ich selbst gerne höre und später sogar als Co-Host unterstützt habe.
    Die Kritik habe ich als sehr wilkommend aufgenommen, da manche Punkte zwar vllt. gesehen wurden, aber man schob sie zur Seite, da man SEIN DING machen wollte. Also von dem der, Danke für die harschen Worte.
    Womit ich ein kleines Problem habe ist folgendes: Ein Podcast soll gereviewed werden, um eine Empfehlung abgeben zu können, oder eben nicht. Gut.
    Aber ein Review verlangt eine umfassende Auseinandersetzung mit dem Medium. Wenn wir uns an die Spiele setzten, konnten wir auch nicht durch Lets-Plays klicken, bis wir die Story hatten. Und ebenso wenig können 5 Folgen über einen plus 70Folgen Podcast eine klare Aussage treffen. Und wenn einer der Redner zugibt weder Interesse an Podcasts, noch an Spielen, noch große Aufmerksamkeit an den Tag gelegt zu haben, trübt das leider etwas die Glaubwürdigkeit. Für mich zumindest. Der Punkt „Leider erfährt man zu wenig über die Sprecher…“ ist vllt. dieser Tatsache geschuldet.
    Ein weiterer Punkt wäre der: „Für wen ist der Podcast“: Es haben sich Hörer gemeldet, die vor allem Spiele verfolgen, die sie nie spielen werden, aber Interesse an dem Hype haben. Ich selbst fange jede Folge an zu hören und erwische mich dabei, dass ich an einem Punkt den Podcast beende, weil ich gehooked bin und das Spiel nun selbst erfahren möchte. Weiterhören kann ich ja wann immer ich will. Ist ja im ewigen Netz. Mich selbst überkommt manchmal auch der Wunsch ein Spiel wiederzuspielen, und dazu höre ich mir vorher eine der Folgen an. Das Besondere an dem Podcast, für mich!, ist, dass er nicht an die Zeit gebunden ist. Es gibt viele Gaming Podcasts, die newsorientiert sind und immer wieder subjektive Spieleindrücke wiedergeben. Aber nach ein paar Wochen sind die Folgen „wertlos“, grob gesagt, weil die News darin alt sind.

    Aufgrund der kurzen Auseinandersetzung mit den Podcasts würde es sich vllt. empfehlen, diese Tipps zu geben und diese aufkommenden Fragen zu stellen. Diese empfand ich als sehr hilfreich und interessant! Eine so gewichtige Kritik, sollte nicht leichtfertig in Angriff genommen werden.

    Nichtsdestotrotz waren die „Wen wollt ihr erreichen?“-Frage und die Tipps „on point“ und gerecht. Und dafür möchte ich „Danke“ sagen. Und auch dafür, dass ihr dem „GoodGameToGo“ Podcast eine Folge gewidmet habt.

  2. Die Elite sagt:

    Vielen Dank für den ausführlichen Kommentar.

    Dazu ein paar kurze Antworten:
    – Es ist in der Tat richtig, dass man bei einem teils zufälligen Pick von 5 Folgen aus 70 kein komplettes Bild erhält. Das proklamieren wir aber auch nicht für uns, sondern machen offen transparent auf welcher Basis wir unsere Meinung stützen. Der „Hört, hört“ Podcast von Maria Lorenz stützt sich bei der Podcastbesprechung auf eine Einzelmeinung nach dem Hören von nur drei Folgen.
    – Das Zeilenende hat durchaus Interesse an Games. Wir haben im Rahmen des Podwichtelns eine Top-10-Gaming-Folge gemacht, wir haben unser „eigenes“ Game Letsplayed, über TwoPointHospital gesprochen, ein Letsplay aus einer unserer Folgen gemacht und haben immer wieder kurze Rants zu Games, die nicht funktionieren würden, wäre da kein Interesse.
    – Was die Vollumfänglichkeit von Gamesreviews angeht, würden wir wohl (ähnlich wie Jörg Langer von Gamersglobal) nicht den Anspruch haben, dass man jeden Winkel eines Spiels gesehen haben muss für eine fundierte Kritik. Spielmechanik, Steuerung und Story kann man auch bewerten ohne den letzten Plottwist in der trillionsten Nebenmission. Äquivalent würden wir das auch für eine PodcastReview in Anspruch nehmen.

    Wir nehmen aber aus der Kritik mal mit, dass wir die Podcasts, die wir in Zukunft reviewen, um einen zusätzlichen Pick bitten, damit wir eine „typische“ Folge oder eben „Die Beste“ in unserer Review berücksichtigt haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.